CoH – Kurze Beschreibung

CREATURES OF HABIT

Komposition für 5 Bassflöten (verstärkt), Trompete, 5 Violas (verstärkt), Kontrabass, Akkordeon, Klavier, Marimba, Schlagzeug, bearb. Lagerfeuergitarre, Mikrofon (feedbacks). Tanztheater, Choreographie: Sommer Ulrickson, Sophiensaele Juli 2004, gefördert mit den Mitteln des HKF.

Gemeinsamer Nenner zwischen Musik und Tanz war die Auseinandersetzung mit Insekten in der Vorbereitung und Komposition. Insekten sind überlebenstechnisch die Erfolgreichsten. Menschen nehmen Insekten zum Vorbild, indem sie härter, mitleidloser und dadurch erfolgreicher, aber auch begrenzter in den Reaktionsmöglichkeiten werden. Bewegungen der Insekten dienten in dem Stück als Ausgungspunkt für Interaktionen und Experimente.

Das Material entwickelte sich aus den verschiedenen typischen Bewegungsarten der Insekten, die ich auf Anschlagsarten übersetzt habe. Harmonischer Ausgangspunkt war die Schwebung, die zum Beispiel entsteht, wenn mehrere Zikaden mit minimaler Frequenzdifferenz zu hören sind. Die abstrakten Klänge werden von kurzen tonalen Figuren oder Anklängen unterbrochen, die eine Sehnsucht nach Humanismus darstellen. Die Fähigkeit von Insekten, lange Töne ohne Unterbrechung herzustellen, sowie typische ungeschmeidige Bewegungsarten dienten als Vorbild.

CREATURES OF HABIT

1)  Creatures I 3,37 Min.

2)  Creatures II 1,48

3)  Creatures III 4,39

4)  Creatures IV 2,27

5) Creatures V 2,12