Biografie

Moritz Gagern lebt als freischaffender Komponist in Berlin.

(english)

Konzertaufführungen:

“Zappora”(12’30”), Neukoellner Oper 2015, Solo für Schlagzeug

“Annäherung an die Habitable Zone” (40′), Taipei Arts Festival 2013, für Orchester.

“Fenster” (15′), Laboratorio Novamusica, Venedig 2012, für gemischtes Ensemble.

Unmarked Space Festival 2011: “Landschaft für acht Windgongs, drei Boote, zwei Blasinstrumente und Violine” (20′).

Europäisches Zentrum der Künste Hellerau, 2010: “Konzert für 50 Windgongs und kleines Ensemble” (60′).

TonLagen Festival 2010: “Konzert für 50 Windgongs und 4 Spieler” (55′).

MDR 2008 “Auffaedeln” (10′), für Viola and Stimme.

Berliner Festspiele – MaerzMusik 2007,“Babylonische Schleife. Musik für großes Ensemble und rotierendes Publikum” (60′).

Heidelberger Frühling 2006, “Zur Zeit des Stirb oder Töte” (10′), für 2 Soprane und gemisches Ensemble.

Musiktheater / Oper / Tanztheater Kompositionen:

“What Would Zappa Do?” Neukoellner Oper 2015,

“Das Ende der Helden”, Ballhaus Naunyn, Berlin 2014.

“Love, Death & Rock’n’Roll”, Ilkhom Teatr, Taschkent, Usbekistan 2013, Tanz-/Musiktheater.

“Sieg über die Sonne”, Akademie der Künste Berlin, Novoflot 2013, Kammeroper.

“Wagner for Sale”, Neukoellner Oper Berlin 2013.

“Hacking Wagner”, Bayerische Staatsoper, Haus der Kunst München, Opernfestspiele 2012.

“Der Trommler”, Movimentos Festival 2012.

Freilichtspiele Schw. Hall 2010: “Kurs Liebe”.

Neukoellner Oper 2010: “Lovesick”.

Sophiensaele 2004: “Creatures of Habit”.

Volksbuehne Berlin 2004: “Eisstadt”.

Ruhrtriennale 2002: “Hollywood Elegien”.

Sophiensaele Berlin 2003: “Jerusalem Syndrom”.

Theatermusik:

Schauburg München 2016: Ein Bild von Ivan (Paula Fox). Bayerische Staatsoper, Reithalle 2014: “Jugend einer Stadt” (Á. Schilling). Bayerisches Staatsschauspiel, Marstall 2011: “Satt” (M. Salzmann, UA). 2009: “Gegen den Fortschritt” (E. Soler, UA). Schauspielhaus Bochum 2006: “Afterdark” (Murakami, UA). 2006: “Kopien” (C. Churchill), 2005: “Miss Sara Sampson”. Staatsschauspiel Dresden 2004: “Landnahme” (Ch. Hein, UA). Deutsches Theater Berlin (2001): Titus Andronicus. Regisseure: u.a. Hans Neuenfels, Schorsch Kamerun, Jan Philipp Gloger, Benjamin Walther, Anna Badora.

Klanginstallationen:

Nationalmuseum Beijing, 2011: “Chop Suite”, Permanente Installation für die Erste Beijing Design Triennale. Alpinarium Galtuer 2009: “Climbing”, Permanente Installation Eingangshalle. Landesausstellung Tirol 2006: “Mobile”, Permanente Installation.

Comments are closed.